Neues vom Mensch Meier.
Darstellungsprobleme? Wechsel in Deinen Browser.

MMIAWSLETTER

Vom 09. bis 15. Oktobas

ein wunderbares
hallihallöööhle
an dieser Stelle,

fortan findet ihr hier zur Begrüßung anstelle eines Zitats nun eine Begebenheit, Situationsbeschreibung, Auseinander- setzung oder Anekdote - Örtlichkeit wird dabei immer das Meier sein. Beschrieben wird etwas, dass sich kürzlich bei einer Veranstaltung oder der Arbeit während der Woche ereignete. Hiermit kommt auch ein Entschuldigungsantrag an all jene, die dass bisherige Empfangsritual missen werden, der neue Content wird aber super und gilt als Versöhnungs- vorschlag! Also lasst uns eine Friedenspfeife rauchen & auf Neues ein, lehnt euch zurück und genießt in Zukunft das brisante Storytelling. Freut euch gern auf nächste Woche. Bussi.
☼​​​​​​​
Trenner

Techno, House, Rap, Trap, Bass & Downbeat

FR 12.10. 23:59 Uhr +
SA 13.10. 23:00 Uhr
REBELLION DER TRÄUMER*innen
- 5 JAHRE POLITIK & TECHNO

This weekend Rebellion der Träumer*innen, a Berlin-based collective and record label, hosts a 2-day indoor spectacular with us. As many of you will already know, festivals are old hat for our club... so expect nothing less than a trip to the wilderness, except with the added perks of a roof over your head and a sofa under your butt! The Träumer crew has been "shaking up on the Berlin Underground" for 5 years now and they hope you'll have the courage to celebrate that fact with them on Friday, with an extra-special live hip hop show by Pöbel MC.
On Saturday afternoon, they'll take a time-out to march to the rhythm of unity and humanity... and to drown out the dissonance of the growing right wing so-called populism... with a harmony of loud, proud, heart-pumping tunes at the Unteilbar demo. Ageing, alienated and angry politicians want to turn the clock back on refugees or integration. But there can be no a peaceful rewinding of history - just a war on the present at the cost of the future. So, join us!

Before and after the protest, the Träumer*innen's heady lineup of artists will revive your mind, body and soul with an array of atmospheric grooves on three floors. Expect downbeat techno and house, live performances with soulful singers, rap artists, trap and bass DJs. Let the warmth dissipate all boundaries as we drop that one size fits all mask of "identity" and free our style from the confines of nationalism, skin colour, gender, religion... all the narrow boxes that pretend to liberate people through conformity.

"We dance together, we fight together! 12th + 13th of October!"

Was sich & uns sonst noch so bewegt

FEMME SCHAKAL @ ZUR KLAPPE

Kommen Sie, Kommen SIE!
in der Klappe gehts diesen Donnerstag (11.10) rund! Die erste Edition der noch unregelmäßigen Femme Schakal findet statt und überzeugt mit einem feministischen bis queeren Booking, welches elektronische Sounds mit anderen künstlerischen Ausdrucksformen vereint. Am Start ist unter anderem Paule Perrier (Musikprobe hier!), französisch vor Ort um musikalische Traumlandschaften zu schaffen. Nicht weniger interessant - Ultraviolett (und Musikprobe da!) und Carlota Jacobi (achja, Musikprobe dort auch noch...)macht dann den Schluss. Freut euch auf Experimentelle Alternativen - allen voran the female power!

Yorckstraße 2, 10965 Berlin
Einlass ab 9, Anpfiff um 10
6 euros werden einem fürs Vergnügen abgeknöpft.
☼​​​​​​​

Sonic Discomfort: Discussing Colonial Heritage in Contemporary Pop Culture and Music

Pop culture, as in "popular", or people's culture, is suggestive of a global phenomenon and a unifying practice that includes everybody equally. But, as artists and fans alike know, pop music can be anything but equal. Colonialism has disproportionately affected certain peoples, who then experience enforced inequalities economically, socially and politically. Indeed, the colonised and their colonists, through constant migration, have influenced one another and created new hybrid music forms and visual aesthetics. Even the idea of world music itself - or any popular music - contains inherent, post-colonial traces that continue to divide.

We invite researchers, writers, visual artists and all interested people to submit their articles, illustration and other proposals for the first edition of 'Sonic Discomfort'. This publication will look at a music-oriented discussion from a theoretical standpoint and encourages other people to share their experience, knowledge and ideas on the topic. In collaboration with the platform for music research Norient selected entries will be published online on the website before being published in print. Audiovisual material can be shared via the network, as well.

We welcome strong ideas and positions which challenge social inequalities and propose alternative visions of today's "pop" cultures and music markets. The focus should be firmly on the relation of power positions, representational modes of gender, race, class, ethnicity and nation, as well as possible counter-positions and subversive strategies within cultural creation. Papers should be no longer than 2000 words, excluding references.
Please submit your writing and/or art work including a title, your name, a short biographical note and your contact information to eugenia-s [at] mail [dot] com by 30th November 2018.

Wenn Beatz sich schriftlich niederlegen...

Kennst du das, wenn du dich selbst erwischst, wie du beim Tanzen den Beat mitsingst?
Ein typisches, doch schwer wiederzugebendes Tanzflächen- gespräch hat die dieswöchige Gimmickaufgabe inspiriert: Ein Besucherpaar unterhielt sich begeistert über die Musik. Sie versuchten sich gegenseitig, dabei kichernd und wild mit den Händen fuchtelnd, ihre Lieblingsepisoden aus dem laufenden DJ-Set zu beschreiben. Etwa so:

„Bu-tz Bu-tz Bu-tz! --- ChachaChing Chachaching Drrrpfftz Bu-tz Bu-tz Bu-tz!“
„Nh-tz Nh-th Nh-tz! Kakaka-Tz Tz Tz“ und dann wieder „Bh-sekatz B-sekatz B-sekatz...“


Diese Woche gewinnen die beiden Einsendung lecker Gästeliste, die uns die besten Beatboxn niederschreiben! Ein paar Zeilen fette Beats für das lesende Auge. Mein Beispiel ist doch spielend zu toppen! Wir performen eure Vorschläge und entscheiden dann bierernst, welcher am Besten in die Beine ging.
Schreibt bis Donnerstag abend eine kurze Mail mit euren formulierten Klängen an
newsletter [ät] menschmeier [punkt] berlin.
Dafür gibt es 2 mal Gästeliste fürs kommende Wochenende zu gewinnen!
Die besten Beats drucken wir im nächsten Newslätta ab.
Bitte sag auch gleich an, an welchen Tag du deinen Gästelistenplatz einsetzen magst!

Mehr als nur Bahnhof hat übrigens verstanden, wer die Antwort auf unsere Frage letzter Woche wußte: Die Abkürzung "RAW", als Name für das Areal in Fhain, steht für "Reichsbahnausbesserungswerk". Danke fürs Mitmachen!
ß

Das lätzte Worrrrt


        ⛵︎       
   WHAT YOU RE-  
 SIST WILL PER-  
     SIST. WHAT  
     YOU ACCEPT  
   YOU HAVE THE  
     POWER TO    
    TRANSFORM    
                 

Räubahöle.
Veranstaltungsort ohne Platz für Sexismus, Rassismus,
Homo-/ Trans*phobie und anderes diskriminierendes Verhalten.

Wenn Du keine Mails mehr von uns erhalten möchtest:
austragen kannst Du Dich hier / click here to unsubscribe.

Oder schreibe eine Mail an / or send an email to:
newsletter-unsubscribe@lists.menschmeier.berlin

Erstellt mithilfe Charles Mudys' Respmail Templates.
Veröffentlich unter einer MIT Lizenz