Neues vom Mensch Meier.
Darstellungsprobleme? Wechsel in Deinen Browser.

MMEWSLETTER

From Being Wasted & Sound

Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist. - Victor Hugo

Wasted kann menschen sein und Wasted kann mensch werden. Und beim Gedanken an Waste, ist inzwischen der Ozean nicht mehr fern. Diese Woche wird allerdings beides bei uns fein säuberlich getrennt. Das Thema das dabei trotzdem fort geschrieben wird: ein Zusammenhang von dem wasten von Hirn als Upcycling und der Rückkehr des Lebenden in den Schoß des Meeres. Das lässt sich jetzt hier schwer erklären. Falls ihr es verstehen wollt, solltet ihr es euch anhören. Dieses Wochenende. Bei uns:
★ ♠ ️★
Trenner

Rave, (Miami) Bass, Electro, EdelTrashPunk, Interaktion

Fr. · 15.03. · 00:00 Uhr
Wasted

Der Stimmungs-Lage-Bericht sieht wohl turbulent aus! Ja, turbulente Strömungen sind im Meier angesagt, gekennzeichnet durch ein verwirbeltes Spannungsfeld mit scheinbar zufällig variierenden Komponenten. Besser ihr schnallt euch an, um nicht verfrüht über Bord zu gehen, und Obacht! – lieber rechtzeitig noch ein paar eiskalte Drinks schlürfen bevor uns die Band Quentz ordentlich einheizt! Live gespielt und live improvisiert, handgemachte Mukke auf die Bühne gebracht und gut im Handgepäck verstaut. Im Theater nimmt das interaktive Reiseprogramm nun seinen Lauf, der Chaos Charaoke Club öffnet seine Pforten. Viele von uns gestehen sich es vielleicht nur ungern ein, aber nun befinden wir uns im Abteil erster Klasse! Die Turbulenz führt diesmal auch zu verstärkter Durchmischung von Punk, Edeltrash und technoiden Vorwärtsgewummer und infolge dessen zu effektiv erhöhten Diffusivität. Synthiepop, E-gitarren und Elektrofikke, die bpm Latte hochgesteckt - also besser rechtzeitig einchecken und wieder dabei sein wenn dieser Wasted Höhenflug zu Turbulenzen führt.
Trenner

Modular Techno, Tropical Disco, Ghetto House

Sa. · 16.03. · 00:00 Uhr
Ocean of Sound

Der wilde Freitag passé, kommt man zum Weiterbimmeln dann Samstags wieder. Die Turbulenzen sind abgezogen, doch die Reise ist noch lange nicht zu Ende. Wir wechseln bloß das Gefährt. Der Meeresspiegel steht nun wieder ruhiger, rasch das Flugzeug mit nem Schiff ausgetauscht und das langsame Tanzbein erfreut sich alsgleich bei Ocean of Sound. Genießt die lange Überfahrt der Discoyacht, geschunkelt – und schaukelt wird zu slowmo Sound, Techno und House. Mit an Board das DJ Supermarkt Kollektiv samt breiten Sortiment an Mukke und eindeutig Disko im Angebot. Für groovy Beinarbeit sorgt auch das 10 Mark DJ Team als Host, die wohl noch diversere Sounds im Petto haben. Kommt und tauscht das graue Berlin gegen eine Wochenendreise, das wird ein Kurztrip, der die Bedürfnisse aller Gemüter stillt.

Was sich & uns sonst noch so bewegt

#unteilbar denken – ein öffentlicher Think Tank

19. März 2019
HAU1, Hebbel am Ufer, Stresemannstraße 29, 10963 Berlin.
Beginn: 19 Uhr | Einlass ab 18 Uhr

"Schwierige Solidaritäten" ist der Titel der Veranstaltung. Eine Viertelmillionen Menschen werden sicher nicht kommen. Wieviele schaffen es wohl von der Straße in einen Think Tank? Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich uns dort wiederfinden werde, aber bei dem Titel mußte ich gleich an den letzten Monat Mensch Meier denken. Ob dieser Think Tank auf Ketten daher kommt? Oder sollte ich lieber meine Badehose einpacken?

Die offizielle Gästeliste:

Impulsvortrag von Sabine Hark
Max Czollek (“Desintegriert Euch!”),
Sharon Dodua Otoo (Autorin),
Uwe Meinhardt (IG Metall, Grundsatzfragen und Gesellschaftspolitik beim Vorstand),
Anna Stiede (Frauen*streik),
Koray Yılmaz-Günay (Flüchtlingsrat Brandenburg und Migrationsrat Berlin-Brandenburg),
mit Margarita Tsomou, Kuratorin HAU Hebbel am Ufer, und Sabine Hark über Möglichkeiten und Schwierigkeiten solidarischen Handelns.

Die Veranstaltung wird im Livestream übertragen.
★ ♠ ️★

Rätselspaß

Witz

Der Hotelchef hört wie der neue Portier telefoniert: "NEEE", sagt der Portier, "dit ham wa nich. Janz bestimmt nich. Und kriegen wa och in den nächsten Tagen nich." Da reißt der Chef ihm die Hörer aus der Hand und schreit in die Muschel: "Natürlich, dit ham wa, und dit werden wa och morgen ham. Und wenn dit nich reicht, besorgen wa Neuet." Und dann flüstert er dem Portier zu: "Sagen Sie nie zum Gast, dass etwas nich da is, Sie Blubberkopp! Wat wird denn da überhaupt verlangt?" "Die Dame fragt, ob wa schlechtet Wetter ham."

Rätsel

Was kommt am Ende vom Regenbogen?

Lösung

Weißt du die Antwort? Dann schick ne Mail an newsletter at menschmeier punkt berlin mit Angabe welchen Tag du kommen magst. Es jibt zwo mal zwo Gästelistenplätze zu jewinnen.

Die Lösung der letzten Woche: Klugscheißer.

Das lätzte Worrrrt


                      
                      
     THIS MACHINE     
       KÜHLS          
DEAD   FASCISTS       
                      
                      

Teeküche
Veranstaltungsort ohne Platz für Sexismus, Rassismus,
Homo-/ Trans*feindlichkeit und anderes diskriminierendes Verhalten.

Wenn Du keine Mails mehr von uns erhalten möchtest:
austragen kannst Du Dich hier / click here to unsubscribe.

Oder schreibe eine Mail an / or send an email to:
newsletter-unsubscribe@lists.menschmeier.berlin

Erstellt mithilfe Charles Mudys' Respmail Templates.
Veröffentlich unter einer MIT Lizenz